Zum Inhalt springen

Station 23 D (5111)

Jugendstation

Unsere Station umfasst 13 Behandlungsplätze für Jugendliche im Alter von circa 14 bis 18 Jahren mit

  • Verhaltensstörungen,
  • emotionalen Schwierigkeiten,
  • Schulverweigerungen,
  • psychosomatischen Störungen,
  • Psychosen,
  • depressiven Störungen,
  • Angst- und Zwangserkrankungen und
  • tief greifenden Entwicklungsstörungen.

Für Jugendliche, die in akuten Notfällen den besonderen Schutz unseres stationären Rahmens brauchen, sind wir für das Stadtgebiet Düsseldorf und für den gesamten Kreis Mettmann rund um die Uhr zuständig.
Die Behandlung erfolgt immer in enger Abstimmung mit den Jugendlichen und deren Familien. In unserer täglichen Arbeit versuchen wir bei den Jugendlichen eine Einstellung zu fördern, die eine respektvolle, wertschätzende und tolerante Haltung gegenüber sich selbst, Gleichaltrigen und Erwachsenen ermöglicht. Der Fokus im Umgang mit den Jugendlichen wird auf der einen Seite auf die Unterstützung von Stärken und Ressourcen gelegt. Auf der anderen Seite sollen die Jugendlichen aber auch lernen, neue Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Die Mitarbeiter fördern die Dialogfähigkeit, das heißt eine Sprache, einen Ausdruck für innere oder/und äußere Konflikte zu finden, damit jugendliche Patienten nicht sprachlos vor Konflikten stehen bleiben.

Elterninformation der Station 5111 (Station 23 D)

Sehr geehrte Eltern und Bezugspersonen unserer Patienten! Wenn Ihr Kind bei uns zu einer stationären Diagnostik beziehungsweise Behandlung aufgenommen wird, wollen wir Sie über einige wichtige Dinge informieren, um die Zusammenarbeit so effektiv wie möglich zu gestalten.

Stationsteam

Die Behandlung Ihres Kindes leitet und koordiniert der Stationsarzt. In regelmäßigen Gesprächen wird er mit Ihnen und Ihrem Kind den Stand der Dinge sowie Perspektiven besprechen. Den größten Teil der Zeit wird Ihr Kind vom Stationsteam, bestehend aus Sozialpädagoginnen, Krankenschwestern und –pflegern, Erzieherinnen sowie Zivildienstleistenden betreut. Rund um die Uhr leisten wir eine pädagogisch-pflegerische Arbeit, die umso erfolgreicher ist, je besser wir uns mit Ihnen austauschen. Scheuen Sie sich deshalb nicht, Anregungen, Fragen, Wünsche und so weiter zu äußern.

Nach oben

Bezugsmitarbeiter

Ein Mitarbeiter aus dem Stationsteam übernimmt den so genannten "Bezug" für Ihr Kind. Das heißt er organisiert/koordiniert die verschiedenen Termine, nimmt nach Möglichkeit an Arztgesprächen und Familientherapien teil und ist somit auch für Sie Ansprechpartner, da er die Kontakte zu Schulen, Ämtern und so weiter organisiert und die individuellen Belange Ihres Kindes koordiniert.

Anrufe und Besuche

Sprechen Sie bitte Besuche mit Ihrem Kind und eventuell auch mit uns ab. Die Patienten haben verschiedene Termine, wie zum Beispiel: Schule, Therapien, Mahlzeiten, Zimmerruhe, Gruppen, Untersuchungen und so weiter. Durch vorherige Absprachen vermeiden Sie Wartezeiten oder Probleme, denn die Behandlungstermine gehen grundsätzlich vor.
Damit der Tages- und Stationsablauf nicht gestört wird, stellen wir Telefonate von Mo-Fr zu folgenden Zeiten nicht durch:

12.00 - 13.00 Uhr (Mittagessen)
14.00 - 15.00 Uhr (Zimmerruhe)
18.00 - 20.00 Uhr (Abendessen u. Zimmerruhe)
21.00 - 07.30 Uhr (Nachtruhe)

Anschrift

LVR-Klinikum Düsseldorf -
Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Station 5111 (Station 23 D)
Bergische Landstraße 2
40629 Düsseldorf