Zum Inhalt springen

Kunsttherapie

Empfindungen eine Form geben

Ein ehemals weiße Wand, bei der anhand vieler bunter Farbflecken zu erkennen ist, dass schon viele Bilder daran gemalt wurden.
Kunsttherapie

Kunsttherapie hilft, Phantasien, Träume, Befindlichkeiten, Gefühle und Wünsche in eine Form zu bringen und sichtbar zu machen. In Bildern und Objekten werden unbewusste Spuren erkennbar und in ihnen kann bisher Unbekanntes entdeckt werden.

Kunsttherapie aktiviert Ressourcen und fördert Kreativität. Sie gibt Kraft, Selbstvertrauen und Mut und vermittelt Freude am Gestalten. Diese Form der Therapie ermöglicht auf vielfältige Weise für Gefühle und innere Befindlichkeiten Ausdruck und eine Sprache zu finden, dabei steht der schöpferische Prozess im Vordergrund.
Wir Menschen haben innere Bilder, die im Alltag auftauchen.

Besonders in Krisenzeiten fühlen wir uns häufig hin und her gerissen zwischen Phantasien, die wie im Traum auftauchen, und inneren Stimmen, die diese Bilder nicht gelten lassen wollen. Diese Konflikte können zu Resignation, Passivität, Überforderung und Verzweiflung führen - oder sie können zum ersten Strich auf dem Papier und zum ersten Kratzer auf einem Stein führen.

Die Gestaltung dient somit als Ventil für eigene Themen, die so bearbeitet werden können. Das Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien, wie Farbe, Papier, Holz, Ton - teils unter Einbeziehung von technischen Medien, wie der Fotografie und Videoarbeit-, eröffnet Möglichkeiten zur Darstellung und Bearbeitung von Ängsten, Konflikten und Wünschen. Jedes künstlerische Medium ist anders, stellt bestimmte Herausforderungen, ruft individuelle Reaktionen hervor und verlangt eine besondere Arbeitsweise, durch die es jeweils verändert wird.

Der Vorgang des Bearbeitens und das Ergebnis sagen etwas darüber aus, wie der Mensch sich selbst und die Welt sieht und ihr begegnet. Aus der Gestaltung und dem Entstehungsprozess ergeben sich wichtige Anknüpfungspunkte für die Kommunikation. Im Dialog werden Themen verdeutlicht, Dinge geklärt und neue Perspektiven entwickelt.

Das entstandene Produkt ist nachhaltig, ist eine Bestätigung eigener Fähigkeiten, dient der Reflexion und macht Veränderungsprozesse möglich. Dies fördert die Akzeptanz der Erkrankung und damit den Heilungsprozess. In Ergänzung zu anderen Therapieformen wird die Kunsttherapie im Gruppen- oder Einzelsetting angeboten. Die Stunden können themenbezogen oder in freier Gestaltung stattfinden. Besondere Vorkenntnisse und Fähigkeiten sind nicht erforderlich.

Nach oben

Ziele der Kunsttherapie

Kunsttherapie verfolgt unter anderem folgende Ziele:

  • Entspannung, Distanzierung und Entlastung von innerem Druck
  • neue Ausdrucksmöglichkeiten und verloren gegangene kreative Fähigkeiten entdecken
  • Gefühlen und inneren Bildern Ausdruck verleihen
  • Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl aufbauen
  • soziale Kompetenzen entwickeln
  • innere Stabilität stärken und zurückgewinnen

Anwendung der Kunsttherapie

Kunsttherapie eignet sich besonders bei:

  • Verlust von innerem Halt und Stabilität
  • Depressiven Gefühlen
  • Angstproblemen
  • Lebenskrisentraumatischen Erlebnissen
  • Problemen im Sozialverhalten und der Kommunikation

Nach oben

Kontakt

Anna-Lena Majoress
Telefon: 0211 922 - 2392

Yvonne Krause
Telefon: 0211 922 - 2392

Martina Thörner
Telefon: 0211 922 - 2353 oder -1363 (Sozialzentrum)

Marita Vogel
Telefon: 0211 922 - 2392

In der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Vera Frankowski
Telefon: 0211 922 - 4756

Rosa Wolf-Poschkamp
Telefon: 0211 922 - 4733