Zum Inhalt springen

Informationen für Jugendliche

Blick auf den Spielplatz des Neubaus der Kinder- und Jugendpsychiatrie
Bild-Großansicht

Liebe Jugendliche, herzlich willkommen auf unseren Internetseiten!

Wenn man von Kinder- und Jugendpsychiatrie spricht kommen häufig viele Fragen auf. Damit du dich ein bisschen informieren kannst und deine Fragen beantwortet werden haben wir hier eine eigene Sparte extra für Kinder, Jugendliche und Eure Eltern erstellt.

In der Rubrik Informationen für Kinder haben wir bereits einige Informationen rund ums Thema Kinder- und Jugenpsychiatrie aufgelistet.

Im Folgenden erläutern wir Dir weitere Begrifflichkeiten, die dir vielleicht schonmal begegnet sind oder dir wahrscheinlich noch begegnen werden.

Grundlegende Begriffserklärung

Viele deiner Freunde und vielleicht auch du selbst denken in bezug auf das Wort Psychiatrie an Zwangsjacken und Räume, in denen man eingesperrt wird. Doch in Wirklichkeit sieht es in Psychiatrien ganz anders aus.
Einige Jugendliche sind nur ab und zu für ein paar Stunden in der Klinik, andere bleiben länger und sind häufiger da, um angemessen und individuell betreut zu werden.
Wenn Erwachsene und Ärzte von verschiedenen Aufenthaltsdauern sprechen unterscheiden sie die folgenden drei Begriffe.

Was heißt "Ambulant"?

Ambulant heißt, dass Du nur stundenweise in der Woche zur Behandlung kommst und dann wieder nach Hause fährst.

Was heißt "Teilstationär"?

Teilstationär heißt, dass Du von Montag bis Freitag morgens in eine der Tageskliniken fährst. Dort bekommst Du neben der Therapie auch Schulunterricht. Am späten Nachmittag fährst Du wieder nach Hause.

Was heißt "Vollstationär"?

Vollstationär heißt, dass Du die Woche über tagsüber und auch nachts im Krankenhaus bist. An den Wochenenden werden viele Kinder zur Belastungserprobung nach Hause beurlaubt.

Welche Behandlungsform für Dich die beste ist, entscheiden Deine Eltern mit Deiner Therapeutin bzw. Deinem Therapeuten und Dir zusammen.

Nach oben

Untersuchungen

Wie Du das vielleicht von deinem Kinder- oder Hausarzt kennst wirst Du auch in der Psychiatrie untersucht. Dabei gibt es verschiedene Formen von Untersuchungen.

Körperliche Untersuchung

Oftmals ist eine körperliche Untersuchung wichtig. Dabei wird Deine Körpergröße, Dein Körpergewicht, Dein Blutdruck und Dein Puls gemessen. Meist wird auch dein Herz und deine Lunge mit dem sogenannten Stethoskop abgehört.
Manchmal musst du auch ein paar Geschicklichkeitsübungen wie z.B. bei geschlossenen Augen den Zeigefinder auf die Nasenspitze setzen, machen.

Sprache und sprechen

Manche Jugendliche haben erst spät zu sprechen gelernt oder Probleme mit dem Sprechen. Einige können bestimmte Laute nicht so gut aussprechen. Unsere Sprachtherapeuten stellen dann erst mal genau fest, woran das liegen könnte. Dann kann eine Therapie beginnen, in der mit Dir geübt wird, wie du besser sprechen kannst. Kurz vor Deiner Entlassung erhälst du noch Ratschläge, wie es zu Hause weitergehen kann.

Tests und Fragebögen

Manchmal ist es hilfreich, zusätzlich zu Gesprächen auch Fragebögen auszufüllen, z. B. wenn Du oft traurig bist oder Mühe hast, längere Zeit aufmerksam zu bleiben. Manchmal füllen Deine Eltern die Fragebögen aus, manchmal die Lehrer und manchmal Du.
Wenn der Unterricht in Rechnen, Lesen, Schreiben oder allen Fächern für Dich sehr schwer ist, machen wir Tests, bei denen Du Rätselaufgaben lösen, schreiben, rechnen und manchmal auch zeichnen kannst. So können wir herausbekommen, welche Unterstützung Dir am besten hilft.