Zum Inhalt springen

Physikalische Therapie

In Zusammenarbeit mit Ärzten, Psychologen und Pflegekräften haben es sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der physikalischen Therapie zum Ziel gesetzt, die körperlichen, seelischen und gesellschaftlichen Fähigkeiten der Patientinnen und Patienten soweit zu verbessern, dass diese wieder zu einem selbstständigen Leben im Rahmen ihrer Möglichkeiten zurückkehren können. In diesem Zusammenhang verstehen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der physikalischen Therapie als Bindeglied aller Beteiligten, die am LVR-Klinikum Düsseldorf zur Genesung der Patienten beitragen.

Das Team

  • Daniela Daube
    Masseurin und med. Bademeisterin
  • Dana Komlóssy
    Masseurin und med. Bademeisterin
  • Josef Zukowski
    Masseur und med. Bademeister

Kontakt

Telefon: 0211 922-2430

Bewegungstherapie

Geräteraum mit unterschiedlichen Trainingsgeräten in der Bewegungstherapie
Bild-Großansicht

Von der "klassischen" 1:1 Behandlung bis hin zum medizinischen Aufbautraining umfasst die Bewegungstherapie ein breit gefächertes Spektrum. Gangschule, Sturzprophylaxe, Rückengymastik, Ausdauertraining um nur einige zu nennen. Diese dienen dazu das körperliche Allgemeinbefinden zu verbessern, positiv auf das Herz-Kreislauf-System zu wirken oder die Beweglichkeit einzelner Gelenke oder Körperregionen zu optimieren.

Elektrotherapie

Die vielen unterschiedlichen Stromformen ermöglichen einen vielfältigen Therapieeinsatz. Zum Beispiel: Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Tonisierung und Detonisierung der Muskulatur, Stimulierung der Nervenbahnen, sowie die Narbenbehandlung.

Fangopackungen

Bademeisterin bereitet Fangopackung vor
Bild-Großansicht

Das Betten des Patienten auf die Fangopackungen sorgt für eine durchdringende Erwärmung des Körpers bis in tiefliegende Gewebeschichten. Fangopackungen können zur Förderung der Durchblutung, zur Linderung von Schmerzen, zur Entspannung der Muskulatur und zur Lockerung des Bindegewebes eingesetzt werden.

Nach oben

Kinesiotape

Masseurin versorgt Patienten mit Kinesiotape
Bild-Großansicht

Das elastische Kinesiotape ermöglicht einen vielfältigen Einsatz. Es wirkt nicht nur bei Muskelverspannungen und Gelenkbeschwerden. Es wird auch in der Schmerztherapie verwendet und kann dadurch ergänzend zu den anderen Anwendungen der physikalischen Therapie eingesetzt werden. Durch das Kinesiotape wird die Haut an der betroffenen Stelle wellenförmig angehoben. Aufgrund der darauf folgenden Druckentlastung wird die Lymph- und Blutzirkulation im Gewebe stimuliert. Das Tape eignet sich auch zur Behandlung von Narben auf der Hautoberfläche.

Kurzwellen Therapie

Bei der Therapie mit hochfrequentem Strom, kommen Kurzwellen zum Einsatz, welche ein elektromagnetisches Feld erzeugen, durch das tiefenwirksame Wärme erzeugt wird. Diese Wärme kann bei chronischen oder degenerativen Erkrankungen genutzt werden. Zum Beispiel bei Arthrosen, rheumatischen Prozessen, Neuralgien und Sinusitis.

Lymphdrainage

Bei der Lymphdrainage wird das Lymphsystem aktiviert und dadurch vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße verbessert. Die angestaute Lymphflüssigkeit wird mit unterschiedlichen Lymphdrainagegriffen in Abflussrichtung drainiert.

Massagetherapie

Verschiedene Massagetechniken unterscheiden sich durch ihre Druck- und Zugkraft, Bewegungsrichtung, Geschwindigkeit und Anwendungsgebiete und erzielen so unterschiedliche Wirkungen. Die Massage kann zur Linderung von Schmerzen, Lockerung der Muskulatur, Durchblutungs- und Stoffwechselanregung und Entkrampfung angewendet werden.

Nach oben

Medizinische Bäder

Bademeisterin hat Patientin ein Bad mit Badezusatz vorbereitet worden.
Bild-Großansicht

Vollbäder oder Teilbäder mit je einem Badezusatz unterschiedlicher Wirkung. Heublume (beruhigend, durchblutungsfördernd und schmerzlindernd), Melisse (beruhigend, krampflösend und schmerzlindernd), Rosmarin (anregend und durchblutungsfördernd), Arnika (wundheilend, desinfizierend und entzündungshemmend), Kohlensäure / CO2 (blutdrucksenkend, wundheilend), Balneum Hermal (rückfettend, juckreizstillend).
Als zusätzliches Angebot sind Wechselbäder für die Füße zu nennen.

Stangerbad

Dieses hydroelektrische Vollbad gehört zu den Elektrotherapien, bei denen Strom über großflächige Elektroden in das Wasser geleitet wird. Diese Gleichstrombäder bewirken, dass je nach Schaltung die nervale Erregbarkeit und Muskelspannung herabgesetzt oder heraufgesetzt wird. Mit einem Stangerbad kann man unter anderem Schmerzsyndrome behandeln.

Ultraschalltherapie

Ultraschallwellen lösen eine mechanische Vibrationswirkung aus, die im Gewebe eine Tiefenwärme erzeugt. Die Therapie wirkt schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, muskelentspannend und kann Verklebungen in Gelenken lösen. Zusätzlich kann die Ultraschalltherapie zur Narbenbehandlung eingesetzt werden.